Ihre Steuerberatung in Berlin Karlshorst

Kanzlei Team
Das Team der Steuerberatung Manteufel begrüsst Sie auf unserer Homepage!
Auf den folgenden Seite bieten wir Ihnen einen Überblick über unsere aktuellen Leistungen. Wir denken Sie finden sich als Zielgruppe hier wieder und darüber hinaus bieten wir zahlreiche Infos unter den aktuellen News. Oder Sie nehmen einfach Kontakt mit unserem Büro in Karlshorst auf. Wir beraten sie gerne...

Die Kanzlei Manteufel

Am 1. Juli 2000 wurde das Steuerbüro von Frau Karsta Manteufel gegründet. Seither konnten zahlreiche Privat- und Geschäftskunden gewonnen und in Wirtschafts- und Steuerfragen beraten werden.
Eine Spezialität des Steuerbüros ist die Beratung und Betreuung von Vereinen.
Seit 2007 befinden sich unsere Geschäftsräume in der Eginhardtstr. 22, 10318 Berlin-Karlshorst.

Berlin Karlshorst
Mehr zur Kanzlei und über uns ....





Existenzgründungs-Handbuch

Suche Suche
Aufbauorganisation: « Vorheriges Thema (Arbeitsvertrag mit dem Ehepartner)Nächstes Thema » (Aufgaben)

Während die Ablauforganisation die konkrete Gestaltung der betrieblichen Tätigkeiten betrifft, gibt die Aufbauorganisation die arbeitsteilige Gliederung des Betriebs wieder (funktionale Organisation). Jedem Mitarbeiter ist eine Stelle zugewiesen, auf der er eine Aufgabe erfüllt. Die Aufbauorganisation beschreibt die Arbeitsteilung untereinander und die Hierarchie der Entscheidungsbefugnisse.

Zentrale Kategorien der Aufbauorganisation sind

  • die Verrichtung (Art der Tätigkeit),

  • das Objekt (Gegenstand der Tätigkeit) und

  • die Entscheidung (Berechtigung zur Auswahl unter Handlungsalternativen).

Die Stelle jedes Mitarbeiters lässt sich über diese drei Merkmale definieren. Fehlt eine dieser Bestimmungen, so handelt es sich um eine mangelhafte Organisation.

Das wichtigste Problem der Aufbauorganisation ist es, zwischen den einzelnen arbeitsteiligen Tätigkeiten und dem gesamten Betriebszweck die richtige Vermittlung zu schaffen. Dabei steht die Frage der Zentralisation oder Dezentralisation im Vordergrund. Je nach Organisationszweck sollten Aufgaben eher zentralisiert oder dezentralisiert realisiert werden:

Verrichtungen werden zentralisiert, wenn gleichartige Tätigkeiten organisatorisch zusammengefasst werden (Werkstatt, Schreibbüro). Objektzentralisation bedeutet, Betriebsmittel und Tätigkeiten nach gleichartigen Arbeitsgegenständen zusammenzufassen (Fließfertigung). Mit Entscheidungszentralisation ist die Bildung von Entscheidungshierarchien im Einliniensystem oder Mehrliniensystem gemeint. Die Zentralisation bietet im Regelfall Produktivitätsvorteile durch Spezialisierung.

Dezentralisation ist in Bezug auf Verrichtungen (job enlargement), Objekte (Gruppenarbeit) und Entscheidungen (Delegation) möglich. Dezentrale Organisationsformen führen häufig zu mehr Flexibilität und Kundennähe. Ihre Grenzen liegen dort, wo die fachlichen Anforderungen an die Bearbeitung nicht mehr erfüllt werden können, weil dem einzelnen Mitarbeiter ein zu breites Spektrum an Arbeiten, Arbeitsgegenständen oder Entscheidungen abverlangt werden.

Die Aufbauorganisation entsteht zumeist als funktionale Organisation und lässt sich in einem Organisationsschaubild (Organigramm) darstellen.


nach obennach oben« Vorheriges Thema (Arbeitsvertrag mit dem Ehepartner)Nächstes Thema » (Aufgaben)

Existenzgründungs-Handbuch

Suche Suche
Aufbauorganisation: « Vorheriges Thema (Arbeitsvertrag mit dem Ehepartner)Nächstes Thema » (Aufgaben)

Während die Ablauforganisation die konkrete Gestaltung der betrieblichen Tätigkeiten betrifft, gibt die Aufbauorganisation die arbeitsteilige Gliederung des Betriebs wieder (funktionale Organisation). Jedem Mitarbeiter ist eine Stelle zugewiesen, auf der er eine Aufgabe erfüllt. Die Aufbauorganisation beschreibt die Arbeitsteilung untereinander und die Hierarchie der Entscheidungsbefugnisse.

Zentrale Kategorien der Aufbauorganisation sind

  • die Verrichtung (Art der Tätigkeit),

  • das Objekt (Gegenstand der Tätigkeit) und

  • die Entscheidung (Berechtigung zur Auswahl unter Handlungsalternativen).

Die Stelle jedes Mitarbeiters lässt sich über diese drei Merkmale definieren. Fehlt eine dieser Bestimmungen, so handelt es sich um eine mangelhafte Organisation.

Das wichtigste Problem der Aufbauorganisation ist es, zwischen den einzelnen arbeitsteiligen Tätigkeiten und dem gesamten Betriebszweck die richtige Vermittlung zu schaffen. Dabei steht die Frage der Zentralisation oder Dezentralisation im Vordergrund. Je nach Organisationszweck sollten Aufgaben eher zentralisiert oder dezentralisiert realisiert werden:

Verrichtungen werden zentralisiert, wenn gleichartige Tätigkeiten organisatorisch zusammengefasst werden (Werkstatt, Schreibbüro). Objektzentralisation bedeutet, Betriebsmittel und Tätigkeiten nach gleichartigen Arbeitsgegenständen zusammenzufassen (Fließfertigung). Mit Entscheidungszentralisation ist die Bildung von Entscheidungshierarchien im Einliniensystem oder Mehrliniensystem gemeint. Die Zentralisation bietet im Regelfall Produktivitätsvorteile durch Spezialisierung.

Dezentralisation ist in Bezug auf Verrichtungen (job enlargement), Objekte (Gruppenarbeit) und Entscheidungen (Delegation) möglich. Dezentrale Organisationsformen führen häufig zu mehr Flexibilität und Kundennähe. Ihre Grenzen liegen dort, wo die fachlichen Anforderungen an die Bearbeitung nicht mehr erfüllt werden können, weil dem einzelnen Mitarbeiter ein zu breites Spektrum an Arbeiten, Arbeitsgegenständen oder Entscheidungen abverlangt werden.

Die Aufbauorganisation entsteht zumeist als funktionale Organisation und lässt sich in einem Organisationsschaubild (Organigramm) darstellen.


nach obennach oben« Vorheriges Thema (Arbeitsvertrag mit dem Ehepartner)Nächstes Thema » (Aufgaben)